Jahresprogramm

Das Jahresprogramm 2020 enthält spirituelle und meditative Angebote des evangelischen Kirchenkreises

Das Jahresprogramm des ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken enthält eine Vielzahl von spirituellen und meditativen Angeboten im evangelischen Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken selbst, im Münsterland und ist teilweise auch überregional.

Die Angebote gehen über Meditationsausbildungen, Handauflegen, Meditationsgruppen, Vorträgen und anderen Veranstaltungen, die Sie auch auf dieser Internetseite finden können. Des weiteren informiert es über die Gruppen, die im ev. Kirchenkreis im Bereich Spiritualität, Meditation, aber auch Gesundheit existieren.

Falls jemand noch um andere Angebote weiß, gebe er diese bitte an uns weiter.

Jahresprogram 2020 Spiritualität, Meditation, Gesundheit

ARCHIV:
Jahresprogramm 2015: Spiritualität und Meditation
Jahresprogramm 2016: Spiritualität, Meditation, Gesundheit
Jahresprogramm 2017: Spiritualität, Meditation, Gesundheit
Jahresprogramm 2018: Spiritualität, Meditation, Gesundheit
Jahresprogramm 2019 Spiritualität, Meditation, Gesundheit


aus dem Vorwort von Dagmar Spelsberg-Sühling

Liebe Leserinnen und Leser!
Welche Zukunft kommt? Wie wollen wir leben? Wohin wird es mit uns, mit jeder und jedem Einzelnen, unser Gesellschaft und unserer Erde gehen?

Dieser Frage kann man sich zur Zeit kaum entziehen, die Fakten über den Klimawandel und die Verschmutzung von Luft, Erde und Wasser, die Verdichtung von Arbeitsprozessen, die Überforderung vieler durch allgegenwärtige Veränderungen führen uns deutlich vor Augen: wir sind längst nicht mehr jede und jeder für sich des eigenen Glückes Schmied – wie wir es uns lange einreden wollten: Wenn Du nur genug … leistest, richtig lebst, entspannst, meditierst, auf Dich achtest, … dann kannst Du (fast) alles erreichen. Dass das nicht so ist, stellt unser Lebensgefühl infrage, unser Wirtschaftssystem,die Demokratie, aber auch unseren Glauben, und unsere Spiritualität.

Ja, technisch können wir viel, wirtschaftlich können wir viel, doch den Wohlstand zurückzufahren, sich von einmal geschmecktem Luxus zu verabschieden, wie es jetzt sichtbar nötig wird, nicht nur Almosen zu geben, sondern Ressourcen gleichmäßiger zu verteilen, das ist eine riesige Aufgabe …
Wir müssen den Individualismus überwinden, wieder das allgemeine Wohl nicht nur unserer Gruppe, oder unseres Landes, sondern das Aller auf der Erde in den Mittelpunkt allen Handelns stellen, und zwar ohne die Errungenschaften des Individualismus wie Menschenrechte, Würde, Gleichberechtigung wieder zu verlieren.
Wir müssen an Heilung arbeiten und an Versöhnung. Heilung nicht nur unserer eigenen Seele, sondern all der Familiendramen, und der Seele des Kollektivs.

DAS ist die Arbeit der Zukunft.
Eine andere Wahl haben wir nicht.
Dafür müssen wir Friede einziehen lassen in unser Herz, unsere Sinne, in jede unserer Zellen, in jedes System unseres Planeten.
Wir müssen es versuchen mit all unseren Kräften.
Und wir können es schaffen, wenn es uns gelingt, uns immer mehr der Wirklichkeit zu überlassen, in der alles schon geheilt und in Frieden ist.

Manchmal wird uns ein kleiner, oder sogar größerer „Einblick“ in diese andere Wirklichkeit geschenkt: in der Meditation, im Gebet, oder auch unverhofft im Alltagsgeschehen.
Und dann wird es darum gehen, diese Erfahrung nicht als unwissenschaftliche „Gefühlsduselei“ abzutun, sondern als eine Kraft zur Verwandlung anzunehmen, und die Erfahrung dieser Wirklichkeit Schritt für Schritt in den Alltag zu integrieren.

Zukunft ist „wo Güte und Treue einander begegnen
und Gerechtigkeit und Friede sich küssen“ Psalm 85,11

Wer werden will, was er sein sollte,
der muss lassen, was er jetzt ist.

Meister Eckhart

Wenn wir wollen, dass alles so bleibt wie es ist, bleibt nichts wie es ist.

(aus Wikipedia:) Der Earth Overshoot Day (auch „Erdüberlastungstag“ genannt – und immer seltener auch „Ecological Debt Day“, „Welterschöpfungstag“, „Weltüberlastungstag“ oder „Ökoschuldentag“) ist in einer jährlichen Kampagne der Organisation Global Footprint Network der Tag des laufenden Jahres, an dem die menschliche Nachfrage nach nachwachsenden Rohstoffen das Angebot und die Kapazität der Erde zur Reproduktion dieser Ressourcen in diesem Jahr übersteigt.

1987 war der Erdüberlastungstag am 19. Dezember, 2010 am 21. August und 2019 am 29. Juli.