Jahresprogramm

Das Jahresprogramm

2021

enthält spirituelle und meditative Angebote des evangelischen Kirchenkreises – sowie Fortbildungen und Veranstaltungen

Das Jahresprogramm des ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken enthält eine Vielzahl von spirituellen und meditativen Angeboten im evangelischen Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken selbst, im Münsterland und ist teilweise auch überregional.

Die Angebote reichen von Meditationsausbildungen, Handauflegen, Meditationsgruppen, Vorträgen und anderen Veranstaltungen, die Sie auch auf dieser Internetseite finden können. Des weiteren informiert es über die Gruppen, die im ev. Kirchenkreis im Bereich Spiritualität, Meditation, aber auch Gesundheit existieren.

Falls jemand noch um andere Angebote weiß, gebe er diese bitte an uns weiter.

Jahresprogramm 2021: Spiritualität, Meditation, Gesundheit

ARCHIV:
Jahresprogramm 2015: Spiritualität und Meditation
Jahresprogramm 2016: Spiritualität, Meditation, Gesundheit
Jahresprogramm 2017: Spiritualität, Meditation, Gesundheit
Jahresprogramm 2018: Spiritualität, Meditation, Gesundheit
Jahresprogramm 2019 Spiritualität, Meditation, Gesundheit
Jahresprogramm 2020 Spiritualität, Meditation, Gesundheit


aus dem Vorwort von Dagmar Spelsberg-Sühling

Liebe Leserinnen und Leser!

 

Was ist gefragt in 2021? In manigfachen Erschütterungen und Umbrüchen?

 

Nüchternheit!

Meditierenden ist Nüchternheit nicht fremd. Denn die Übung ist ja, immer wieder zu schauen, was in uns ist, unaufgeregt wahr zu nehmen, im Hier und Jetzt zu verweilen. Sich nicht verein-nahmen zu  lassen, weder von Regungen im Außen noch von Regungen im Inneren. Um dann, wenn es Zeit ist, das Nötige zu tun. Unaufgeregt. Klar. Aus Menschenliebe. Zum NACHHALTIGEN Wohl aller.  Mystik und Widerstand nannte das Dorothee Sölle, Beten und arbeiten, heißt es in der Tradition.

„Seid nüchtern und wacht, dass nicht euer Widersacher der Teufel, … euch verschlinge“, heißt es im 1. Petrus 5,8. Und im Vater unser (Siehe Seite 18 u. 26): „Führe uns in der/durch die Versuchung“, oder „bewahre uns vor der Versuchung“.

 

Vertrauen!

Angesichts von Schreckensbildern: Wir haben einen Grund der uns trägt. Ihn zu ERFAHREN und ihn nicht nur zu postulieren oder theoretisch anzunehmen, darum geht es mehr denn je. „Der Christ der Zukunft wird ein Mystiker sein, oder er wird nicht mehr sein“, schrieb schon 1966 der kath. Theologe Karl Rahner. Und es bewahrheitet sich von Jahr zu Jahr mehr. Ohne die innere ERFAHRUNG dessen, dass wir geborgen sind, eingebettet in Gottes Gegenwart, können wir weder heilsam das Unsere tun, noch  den Erschütterungen und Wirrnissen der Gegenwart standhalten.

 

Verbindung!

Dabei brauchen wir Menschen, denen wir vertrauen können, die ebenfalls ihre Sinne auf das Helle, auf Liebe und Vertrauen ausrichten, Menschen, die  mit uns auf dem Weg sind.

Wichtig ist vielleicht, sich miteinander feste Rituale zu geben, die auch bei Kommunikationsabbrüchen und in Krisen Bestand haben: z.B. immer zu einer bestimmten Zeit in der Woche sich mit einem Ritual miteinander zu verbinden,  miteinander zu  meditieren, und das über die Ortsgrenzen hinaus, s. Seite 3.

Wir wissen nicht, was noch kommt, auch wenn wir wissen, dass am Ende alles gut ist.

 

 

Einen guten Weg in der Klarheit des göttlichen Lichtes!

 

Ihre Dagmar Spelsberg-Sühling

Wer werden will, was er sein sollte,
der muss lassen, was er jetzt ist.

Meister Eckhart

Wenn wir wollen, dass alles so bleibt wie es ist, bleibt nichts wie es ist.

(aus Wikipedia:) Der Earth Overshoot Day (auch „Erdüberlastungstag“ genannt – und immer seltener auch „Ecological Debt Day“, „Welterschöpfungstag“, „Weltüberlastungstag“ oder „Ökoschuldentag“) ist in einer jährlichen Kampagne der Organisation Global Footprint Network der Tag des laufenden Jahres, an dem die menschliche Nachfrage nach nachwachsenden Rohstoffen das Angebot und die Kapazität der Erde zur Reproduktion dieser Ressourcen in diesem Jahr übersteigt.

1987 war der Erdüberlastungstag am 19. Dezember, 2010 am 21. August und 2019 am 29. Juli.