Nächstenliebe

Liebe - der Stoff, den die Welt zusammenhält?Liebe - der Stoff, den die Welt zusammenhält?

Nächstenliebe

Ein Versuch sich dem Thema anzunähern

In der Bibel – sowohl im Alten wie im Neuen Testament- steht deutlich: “Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst.”

Also: festgeschriebene, verordnete Nächsternliebe.
Aber wer ist mein Nächster? Häufig wird gesagt, dass es der ist, der Hunger leidet oder Armut … das stimmt, aber die sind immer gefühlt so weit weg. Nächstenliebe – da möchte ich Sie zu einer profaneren Sicht einladen.

Was ist eigentlich – mit meiner Partnerschaft, mit meiner Beziehung – mit KollegInnen und Nachbarn? Den Familienmitgliedern, der sprichwörtlichen Schwiegermutter, (die manchmal auch sehr lieb ist)? und den Kindern?
Die sind doch auch “mein Nächster”, sie sind meine nächsten Nächsten sozusagen.
Und die alle lieben? Wie soll das gehen? Und so wird Nächstenliebe auf einmal nicht mehr so leicht oder nur etwas für die Kirche. Da kommt sie in den Alltag.
Ein erster Schritt, meine Nächsten zu lieben ist für mich, es nicht immer besser zu wissen (obgleich das ja hier so aussaehen mag), sie nicht zu verurteilen. Und das ist schon total schwer. Mir hat ein buddhistischer Mönch einmal gesagt: Wenn Du denkst, du wärst erleuchtet, besuche deine Familie, dann weißt du, ob es stimmt.
Und meistens bist du nicht erleuchtet. Dann bleibt dir die Übung, das Praktizieren. Jeden Tag neu.

Nächstenliebe. Heißt: Die anderen mit ihren Fehlern und auch guten Seiten zu sehen. Und üben, sie anzunehmen. Im Neuen Testament taucht immer wieder die Aufforderung auf, sich zu lieben (z.B. Johannesevangelium 15,12) Jesus spricht: Liebet einander, wie ich euch geliebt habe.”

Den nächsten wie sich selbst lieben als 2. wichtiges Gebot. Das heißt nicht, alles hinnehmen, sich nicht wehren oder andere nicht schützen – Trotzdem und gerade deswegen darf ich deutlich sagen, was ich will oder nicht will. Ich kann, darf und muss Grenzen setzen und meine Wünsche äußern. Und es dem anderen auch sagen.
Denn: Egal, wie sehr ich den anderen liebe oder der andere mich liebt, riechen können wir die Wünsche und Bedürfnisse des Anderen nicht.
Nächstenliebe erfordert Geduld – mit mir und den anderen.

  • “Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.” (3.Moses 19,18; Matthäus 19,19 und 22,39; Galater 5,14)
  • “Warum kümmerst du dich um den Splitter im Auge deines Bruders oder deiner Schwester und bemerkst nicht den Balken in deinem eigenen?” (Lukas 6,41)
  • “Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet!” (Matthäus 7,1)
  • “Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern…” (aus dem Vaterunser)

Ach Gott, wenn ich es mal wieder nicht schaffe, die anderen zu lieben, hilf mir, sie wenigstens nicht zu verurteilen, ihnen wenigstens nicht zu schaden.